top of page
  • iris068

Die Chakren und ihre Bedeutung

Aktualisiert: 22. Nov. 2021




Das Wissen über die Chakren stammt aus Indien

und das Wort Chakra kommt aus dem

Sanskrit und bedeutet wörtlich Rad – Kreis.

Sie werden Energieräder oder Energiezentren

genannt.

Die Chakren verbinden den physischen und

und den feinstofflichen Körper miteinander.



Die Chakren lassen Energie durch unseren Körper fließen, und diese Energie hat Auswirkungen auf unsere Emotionen und Gefühle. Es mag wie Hokuspokus klingen, aber im Ayurveda, im Yoga und in der Meditation haben die Chakren schon seit Tausenden von Jahren einen hohen Stellenwert.



Das Wurzelchakra

Das Wurzelchakra oder Basischakra ist das erste der sieben

Hauptchakren. Es befindet sich am Ende der Wirbelsäule, in unmittelbarer Nähe des Beckenbodens. Das Wurzelchakra ist nach unten zur Erde hin geöffnet und stellt so die Verbindung zu Mutter Erde her. Dieses Chakra ist die Grundlage des gesamten Chakrensystems.

Die Farbe des Wurzelchakras ist rot und es wird mit dem Element Erde assoziiert.


Wenn wir ein aktives und intaktes Wurzelchakra haben, fühlen wir uns, als stünden wir mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Das gestärkte Wurzelchakra steht für ein gestärktes Urvertrauen ins Leben und gibt uns eine innere emotionale Sicherheit. Wir haben ein positives Grundgefühl zu uns selbst, aber auch zu anderen Menschen. Auch unsere elementaren und lebensnotwendigen Bedürfnisse wie Wärme, Geborgenheit, Essen und Trinken, Sicherheit und Schutz sind mit diesem Chakra verbunden.


Auf der körperlichen Ebene sind der Dickdarm, der Enddarm und das Verdauungssystem mit diesem Energiezentrum verbunden.


Störungen des Wurzelchakras

Wenn das Wurzelchakra blockiert und unteraktiv ist, kann es dazu führen, dass du dich verloren und unsicher fühlst, weil dein Körper ständig in einer Art Überlebensmodus arbeitet, um dich zu schützen. Die Lebensfreude leidet, im Extremfall kann es auch zu Depressionen führen.


Auf der körperlichen Ebene kann ein unteraktives Wurzelchakra Rückenbeschwerden, Blutdruckschwankungen, Venenleiden oder Blutarmut verursachen.


Ist das Wurzelchakra überaktiv, d.h. hat es zu viel Energie, kann sich dies durch ausgeprägte Emotionen wie Wut, Groll und sogar Hass auf sich selbst und andere zeigen. Oder man lässt sich von äußeren Sicherheiten wie Arbeit, Geld und Macht abhängig machen.


Um das Wurzelchakra zu stärken, ist es wichtig, die eigenen Bedürfnisse bewusst wahrzunehmen und zu lernen, gut für sich selbst zu sorgen.


Zur Stärkung des Wurzelchakras ist es wichtig die Erdverbundenheit zu stärken.

Hier folgende Tipps für dich:

  • Draussen sein in der Natur

  • Barfusslaufen

  • Wechselduschen

  • Aufarbeitung von Traumata

  • Auseinandersetzung mit existenziellen Ängsten

  • Chakren-Meditation

  • Spezielle Körperarbeit: wie Massage, Yoga, Chi Gong oder Tai Ch

  • Etwas Rotes am Fussteil des Bettes (unter das Laken)

Eigenschaften: Beständigkeit, Ruhe, Ausdauer, Gleichgewicht, Realitätssinn, Pragmatisch Edelsteine: Edelsteine: Granat, Rubin, roter Achat, roter Jaspis Aromen: Nelke, Zeder, Rosmarin


Das Sakral Chakra

Es steht für den kreativen Fluss der reinen Lebensenergie, für die Liebe zum Leben und die Kraft zum Schaffen. Das Sakralchakra belebt Beziehungen und erweckt die Leidenschaft für das Leben. Es ermöglicht auch, dass unsere Empfindungen und Gefühle zum Ausdruck kommen.

Es befindet sich unterhalb des Nabels und hat die Farbe Orange. Es wird mit dem Element Wasser assoziiert, das für alles, was fließt, für Reinigung und Klarheit steht.

Die Aufgabe des Sakralchakras ist es, das Leben sinnlich zu erfahren, die Welt zu berühren und zu schmecken. Der Erfahrungsbereich des Sakralchakras liegt in den reinsten Formen von Lebenskraft, Lebensfreude und emotionalem Selbstausdruck. Hier entsteht das tiefe Bedürfnis, unsere reine Lebensenergie fliessen zu lassen, das Leben zu erfahren und unsere schöpferische Kraft zu leben.


Die Gesellschaft, in der Gefühle nicht geschätzt und Leidenschaft sowie emotionale Reaktionen oft unterdrückt werden, stellt die grösste Herausforderung für das Sakralchakra dar, um ein gutes Gleichgewicht zu erreichen. Wenn wir versuchen, die Kontrolle zu behalten, entfernen wir uns mehr und mehr von unserem Körper und unseren Gefühlen.


Das blockierte Sakralchakra

Wenn das Sakralchakra blockiert ist, fühlen wir uns lustlos und wollen keine Risiken eingehen, dass wir etwas nicht gut genug machen. Eine Störung im Sexualchakra hat oft direkte Auswirkungen auf die Sexualität: Libidoverlust und Potenzstörungen können auftreten. Menschen mit einem blockierten Sakralchakra empfinden Sex oft als wenig anregend oder sogar unangenehm oder haben Probleme, einen Orgasmus zu erleben. Manche haben Schuldgefühle im Zusammenhang mit Sexualität oder allgemeine Probleme mit Intimität. Umgekehrt kann eine Störung auch zu zwanghaftem Sexualverhalten, gesteigertem Verlangen und Sexualtrieb führen.

Die Ursache für eine sexuelle Blockade könnte ein unterdrücktes Verlangen sein, zum Beispiel aufgrund einer sehr strengen, antisexuellen Erziehung oder aufgrund sozialer und kultureller Prägung. Störungen in diesem Chakra können auch bei Menschen auftreten, die über lange Zeit wenig Zärtlichkeit erfahren haben oder sie schlechte Erfahrungen in zwischenmenschlichen Beziehungen gemacht haben.


Wenn das Sakralchakra aktiviert ist, wird alles, wieder fliessen können. Der Blutkreislauf, das Lymphsystem, die Menstruation und auch die Tränen werden angeregt. Das gestärktes Sexualchakra fördert und steuert Sinnlichkeit, Intimität, Gefühle und Begehren. Die eigene sexuelle Wahrnehmung und das Körperbewusstsein verbessern sich.


Auf körperlicher Ebene können Stimmungsschwankungen, Blasen- und Nierenerkrankungen oder Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule auftreten.


Tipps zur Aktivierung des Sakralchakras:

  • Lebensmittel wie Karotten, Mangos, Orangen, Kürbisse

  • Schwimmen oder Thermalbad: Die Bewegung im Element Wasser ist ideal zur Aktivierung des Sakral Chakras

  • Meditation: Visualisiere beim Meditieren eine Quelle, einen Wasserfall oder einen Fluss

  • Als Düfte oder Massageöle eignen sich Orange, Jasmin, Rose oder Ylang-Ylan


Eigenschaften: Hingabe, Loslassen, Liebe, Demut, Mitgefühl, Mitleid, Intuition, Fließen, Vertrauen

Edelsteine: Bernstein, Orangenkalzit, Carneol oder dem orangefarbenen Mondstein

Aromen: Sandelholz, Zedern, Klee, Zypresse, Mayoram oder Myrrhe


Das Solarplexuschakra oder unser Sonnengeflecht

Das Solarplexuschakra ist der Sitz unseres Selbstverständnisses als Person, unserer persönlichen Kraft und Stärke. Über den Solarplexus haben wir auch den Zugang zu unserem inneren Kind. Hier werden auch unsere Emotionen verdaut und in eine mentale Struktur gebracht. Ängste und tief verwurzelte sowie unbewusste Denk- und Verhaltensmuster werden dort gespeichert.

Die Farbe ist Sonnengelb und es ist dem Element des Feuers zugeordnet.


Die geistigen Qualitäten des Solarplexuschakra sind: Kraft und Stärke in Form von Klarheit, Selbstvertrauen, Integrität, unsere Persönlichkeit und Wille. Hier sitzen auch unser Bauchgefühl und die Intuition. Ebenso wie die Tatkraft, Verantwortungsgefühl und Ausgeglichenheit.


Auf der körperlichen Ebene werden unsere Verdauungsorgane sowie die Bauchspeicheldrüse dem Solarplexuschakra zugeordnet.


Störungen des Solarplexuschakras

Ein gestörtes Solarplexuschakra unterdrückt den Ausdruck von Emotionen und Gefühlen, und versucht diese zu kontrollieren und zu rationalisieren, um ihrer irgendwie Herr zu werden. Wenn unsere Fähigkeiten und unser Selbstwertgefühl nicht genährt wurden, kann es zu einer Blockade im Solarplexuschakra kommen. Ebenso wird es belastet durch negativen Gedanken, Versagensängste und auch Angst vor Liebesentzug. Psychische Angriffe durch mentale Projektionen und mentale Beeinflussung richten sich gegen dieses Chakra. Das Solarplexuschakra wird auch oft aktiv, wenn eines der anderen Chakren überlastet ist.


Psychische Auswirkungen einer Blockade im Solarplexuschakra

Ein blockiertes und schwaches Solarplexuschakra äussert sich vor allem in Extremen und oft in Überforderung, Verzweiflung, Angst und Wut. Der Betroffene nimmt das Leben durch einen Filter der Ohnmacht und/oder Wertlosigkeit wahr. Sie fühlen sich von den Herausforderungen des Lebens überwältigt und sind emotional extrem instabil.

Dies kann sehr unterschiedliche Auswirkungen haben. Die Ohnmacht kann sich auch in Form von Apathie und Depression offenbaren.

Betroffene sind oft willenlos und tief beeindruckbar und leiden entweder unter Kontrollwahn oder lassen sich völlig gehen. Ausgelöst durch ihre Willensschwäche ist ihr Opportunismus ausgeprägt, sie ordnen sich unbewusst den Wünschen und Vorstellungen anderer unter, um im nächsten Moment ihrer Frustration über die Missachtung ihrer Bedürfnisse und Grenzen in einem Wutanfall Luft zu machen. Menschen mit einem gestörten Solarplexus-Chakra fühlen sich oft als Opfer und geraten leicht in Abhängigkeit. Sie fühlen sich schnell vernachlässigt und vernachlässigen sich selbst aus Angst, nicht geliebt zu werden. Sie werden oft von Neid und Verbitterung geplagt.


Der Verlust des Selbstwerts aufgrund negativer Überzeugungen über sich selbst kann von Verzweiflung, Entgrenzung bis hin zum Selbsthass gehen. Durch die Störung des Solarplexuschakras können Erlebnisse und Gefühle nicht auf gesunde Art und Weise verdaut werden, man fühlt sich von ihnen überwältigt, glaubt ihnen nicht gewachsen zu sein. Betroffene Personen unterdrücken daher oft ihre überwältigenden Gefühle und neigen zu unkontrollierten Gefühlsausbrüchen. Häufig projizieren sie ihre nicht gelebten eigenen negativen Gefühle auf Mitmenschen und Partner oder das Leben – die Umstände sind scheinbar „zu viel“. Nicht selten werden sie entweder als aufbrausend oder auch als völlig gefühlskalt und gleichgültig wahrgenommen, weil sie ständig versuchen, die Kontrolle zu wahren.


Das Solarplexuschakra öffnet sich, wenn wir unsere Unterbewussten Programmierungen und Identitäten transformieren und vergangene Erlebnisse aus der Perspektive eines freien und gesunden erwachsenen Menschen verdauen können, um so wieder in unsere Kraft und unseren Selbstwert als unabhängige Person zu kommen.


Tipps zur Aktivierung des Solarplexuschakras:

  • Aufgestaute Emotionen zulassen und bewusst verarbeiten – insbesondere Wut, Verzweiflung und Minderwertigkeitsgefühle.

  • Unterbewusste Glaubenssätze bewusst machen, und auflösen

  • Auseinandersetzung mit der frühen Jugend und dem Selbstwertgefühl

  • Arbeit mit dem Inneren Kind und dem Inneren Teenager

  • Sich Herausforderungen stellen, Risiken eingehen.

  • Bewusster, schonender Umgang mit allen Formen von Ängsten und Aufregung, Entspannungsübungen

  • Herausfordernde körperliche Betätigung und Wettbewerb (Kampfkünste, Kraftsport, Klettern, Natursportarten)

  • Sich den Herausforderungen der Natur stellen (Survival-Training, Bergsteigen, Camping, Natur-Abenteuer, Visionssuche)

Eigenschaften: Licht und Wärme des Feuers, Energiezentrum

Edelsteine: Bernstein, Citrin, Tigerauge, Topas, gelber Turmalin

Aromen und Gewürze: Kamille, Zitrone, Anis, Grapefruit, Fenchel. Schwarzer Pfeffer, Chilli, Ingwer, Zimt, Nelken


Das Herz Chakra

Das Herzchakra befindet sich in der Mitte unserer Brust und bildet das Zentrum des Chakrasystems. Es verbindet somit die drei unteren, weltlichen Chakren mit den drei oberen, spirituellen Chakren. In diesem Chakra geht es darum, die Erfüllung des Daseins durch Liebe zu erfahren und Mitgefühl und Menschlichkeit zu entwickeln. Mit dem Herzchakra können wir Beziehungen zu uns selbst und anderen heilen, wir schaffen Verbindung und Heilung auf körperlicher, geistiger und spiritueller Ebene.


Auf körperlicher Ebene ist dieses Chakra mit dem Herzen, dem oberen Rücken, der Brust, der Brusthöhle, den Lungen, dem Blut- und Kreislaufsystem und der Haut verbunden.

Körperliche Störungen dieses Chakras machen sich in Form von Blutdruckstörungen, Herz- und Lungenerkrankungen bemerkbar.


Das Herzchakra hat die Farben Grün und Rosa und wird mit dem Element Luft assoziiert. Offenheit, Ausdehnung, Freiheit, Leichtigkeit und Einfachheit sind die Symbole für dieses Chakra.


Das blockierte Herzchakra

Seelische Störungen werden in Form von Gefühlskälte, Leid, Verzweiflung, Kontaktschwierigkeiten, Bedürftigkeit und Grenzlosigkeit erlebt.

Die Betroffenen fühlen sich mit sich und der Welt im Unfrieden. Ein träges Herzchakra äußert sich in Einsamkeitsgefühlen, Schwierigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen und man hat das Gefühl der mangelnden Wertschätzung durch andere.


Das freie, aktivierte Herzchakra

Auf der mentalen Ebene ist das Teilen ohne eine Gegenleistung zu verlangen, zentral.

Auf der emotionalen Ebene steht es für die Fähigkeit, sich selbst zu lieben, zu Lieben geliebt zu werden. Das vierte Chakra steht auch dafür, dem inneren Kompass zu vertrauen, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind, und in Balance zu leben - mit sich selbst, aber auch mit der Umwelt. Mit einem ausgeglichenen Herzchakra fühlen Sie sich von Liebe, Mitgefühl und Freude umgeben und sind mit der Welt verbunden.


Wenn Du mit vor dem Herzen ruhenden Händen betest und Affirmationen sprichts, wie etwa

  • Ich bin voller Freude und Liebe

  • Ich bin verbunden/erfüllt mit der göttlichen Liebe

gibst Du dem Herz-Chakra ebenfalls positive Impulse. Wenn du von Herzen Lachst nährst du dein Herz Chakra und es wird angeregt.


Eigenschaften: Harmonie, Vergebung, Hingabe und Mitgefühl

Edelsteine: Aventurin, Chrysokoll, Moosachat, Olivin, Smaragd, Jade, Rosenquarz

Aromen: Jasmin, Rose, Kardamom


Das Kehlkopfchakra

Die Heilung des Kehlkopfchakras beginnt da, wo du aufhörst deine innere Wahrheit zu verleugnen. Im Besonderen gilt es die Situationen aufzudecken, in denen wir unaufrichtig zu uns selbst sind oder die Meinungen Dritter einfach übernehmen. Hier verlieren wir unsere Authentizität.

Wir tendieren ebenfalls dazu unehrlich zu kommunizieren oder wir haben Mühe unserer Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen.


Das Kehlkopfchakra hat die Farbe Blau und ist ebenfalls dem Element Luft zugeordnet.


Indem wir unserer Stimme durch Gespräche oder Mantras Ausdruck verleihen, unterstützen wir einen freien Energiefluss im Halschakra.

Körperlich wird es dem Hals, dem Nacken, dem Kieferbereich, der Stimme, der Luftröhre, der Speiseröhre und den Armen zugeordnet. Die entsprechende Drüse ist die Schilddrüse, die u.a. den Stoffwechsel reguliert. Körperliche Störungen machen sich hier durch Schilddrüsenerkrankungen, Nackenschmerzen und Sprachstörungen bemerkbar.

Diesem Chakra werden der Hals, Nacken, der Kieferbereich, die Stimme, die Luft- und die Speiseröhre und die Arme zugeordnet.


Auf der körperlichen Ebene können sich Blockaden im Kehlkopfchakra über wiederkehrende Entzündungen des Rachens und der Nebenhöhlen, aber auch der Schilddrüse in Form einer Über- oder Unterfunktion zeigen. Auch das Kieferknirschen oder Schmerzen im Schulter-Hals- und Nackenbereich sind typische Anzeichen einer Disharmonie.


Auf mentaler Ebene erfahren Menschen sich zum Beispiel eher passiv oder auch ängstlich. So passen sie sich manchmal übermässig an und haben Angst im Unrecht zu sein und daher abgelehnt zu werden. Sie unterdrücken lieber die eigenen Bedürfnisse, was zur Folge hat, dass sie missverstanden werden und unzufrieden sind. Ihre unterdrückten Wünsche führt dazu, dass sie ihrer natürlichen Intuition nicht mehr vertrauen und sie fühlen sich mehr und mehr mutlos neue Dinge auszuprobieren. Sie verlieren ihr Selbstvertrauen und verurteilen sich hart.


Kann die Energie jedoch frei bis zum Kehlkopfchakra fliessen, empfinden wir das als grosse Offenheit gegenüber unseren Lebenserfahrungen und wir sowohl negative als auch positive Aspekte des Lebens annehmen können. Wir fühlen uns in der Lage Gedanken und Gefühle klar auszusprechen und wir können die eigenen Schwächen akzeptieren.


Eigenschaften: unserer Einzigartigkeit und Individualität, authentischer Selbstausdruck der Seele, Fähigkeit, zu manifestieren, Öffnung für die feinstoffliche Ebene, Zugang zur Intuition, Klarheit im Inneren und im Außen

Edelsteine: Aquamarin, Türkis und Chalzedon, Opal, Topas

Aromen: Salbei und Eukalyptus, Kampfer, Pfefferminze, römische Kamille



Das Stirnchakra oder das Dritte Auge

Das Stirnchakra steht für das Zentrum des Geistes also der Intuition und der Erkenntnis des wahren Seins. Über dieses Chakra können wir uns der göttlichen Inspiration öffnen. Es hat den Sitzt zwischen den Augenbrauen und wird auch das dritte Auge genannt.


Auf der physischen Ebene werden dem Stirnchakra das Gesicht, die Ohren, die Augen, die Nase, die Nasennebenhöhlen sowie das Kleinhirn die Hypophyse oder Hirnanhangsdrüse zugeordnet, die als Schaltzentrale der gesamten Drüsentätigkeit des Körpers fungiert und für die Energieversorgung des zentralen Nervensystems verantwortlich ist.

Das Stirnchakra hat die Farbe indigo/violett


Ist das Stirnchakra blockiert, wird das Leben fast ausschließlich von der Vernunft dominiert, gleichzeitig sind auch das logische Denken und die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt. Dies kann zu Lernschwierigkeiten und Ängsten führen. Die Folge ist eine ständige Unterdrückung der eigenen Wünsche, Ideen und Vorstellungen, die mit Orientierungslosigkeit, Unruhe, innerer Unruhe und sogar Schlaflosigkeit einhergehen kann. Sie können ihre kreativen Ideen nicht in die Tat umsetzen und auch nicht ihrem Bauchgefühl bei ihren Entscheidungen und Handlungen folgen.


Wenn Sie ausserdem bestimmte Lebensmittel in Ihre Ernährung integrieren, können Sie Ihr Stirnchakra zusätzlich stärken. Vor allem rote und dunkle Beeren, Melissentee, Schokolade mit hohem Kakaoanteil, Nüsse und fetter Seefisch gehören zu den Lebensmitteln, die Sie bei der Entwicklung Ihres dritten Auges unterstützen können.


Da das dritte Auge eng mit der Hirnanhangsdrüse verbunden ist, fördert ein offenes Stirnchakra nicht nur Ihre Kreativität und Sensibilität, sondern kann sich auch positiv auf viele körperliche Prozesse auswirken, die von der Hirnanhangsdrüse gesteuert werden. Dadurch fühlen Sie sich auf psychischer und physischer Ebene ausgeglichener und können Ihr Leben als aktiver und intuitiv handelnder Mensch ohne Sorgen und Ängste in vollen Zügen geniessen.


Eigenschaften: Erkenntnisfunktionen, Sitz des Geistes und des Verstandes. Entwicklung aussersinnlicher Wahrnehmung, Intuition. Fähigkeit zur Visualisierung. Projektion unseres Willens, Manifestation durch Gedankenkraft

Edelsteine: Lapislazuli, indigoblauer Saphir, Sodalith

Aromen: Minze, Jasmin, Zitronengras, Veilchen, Weihrauch und Basilikum



Das Kornen Chakra

Das Kronenchakra ist das oberste Chakra. Es befindet sich auf dem Scheitel des Kopfes. Dieses Chakra steht für die Unendlichkeit. Es geht um spirituelle Verwirklichung, vollkommene Selbstverwirklichung und Erleuchtung. Daher wird es auch als eine Verbindung zwischen dem Individuum und der Unendlichkeit gesehen. Wenn das Kronenchakra optimal fließt, fühlen wir tiefen Frieden und universelle Liebe. Wir erleben uns in reinem Sein und erkennen das grosse Ganze. Wir können das Leben mit Dankbarkeit und Vertrauen annehmen.


Auf der körperlichen Ebene ist es dem Grosshirn und der Zirbeldrüse zugeordnet. Ist es gestört, macht sich das durch Immunschwäche und chronische Krankheiten bemerkbar.


Die Farbe des Kronenchakras ist violett, weiß und gold.


Bei psychischen Störungen kann sich dies in Form von Depressionen, Verwirrung und Realitätsflucht zeigen.


Wenn du in Kontakt mit deinem Kronenchakra bist, kannst du deine Gedanken, dein Bewusstsein, deine Weisheit und deine Verbindung zum Göttlichen beeinflussen, heilen und wiederherstellen. Dieses Chakra spricht sehr gut auf Meditation, Achtsamkeit und Selbstreflexion an. Es liebt auch Sinneserfahrungen wie Klänge oder Düfte.


Ein ausgeglichenes und aktiviertes Kronenchakra führt zu einem Gefühl des Einsseins. Es ermöglicht dir den Zugang zu absoluter Klarheit und erleuchteter Weisheit. Hier treffen sich das Endliche und das Unendliche.

Damit das Kronenchakra erfolgreich aktiviert werden kann, müssen alle unteren Chakren gereinigt und aufgeladen werden.


Eigenschaften: Bewusstheit, Weisheit, Klarheit, Verbindung zum höheren Selbstbewusstsein und Auflösung einengender Muster, Einswerden mit höheren Bewusstseinszuständen, Ekstase.

Edelsteine: Amethyst und Bergkristall, Diamant, Selenit.

Aromen: Olibanum und Lotus, Rosenholz, Lavendel


41 Ansichten0 Kommentare
bottom of page